Das Projekt

Echoes of Wartime – Nachklang der Geschichte(n) wurde 2014 als OpenAir Sommerproduktion für Aufführungen in Großbritannien, Frankreich und Deutschland konzipiert. Chöre, Orchester und Laienschauspieler sollten jeweils vor Ort rekrutiert werden, während die internationale Besetzung mit professionellen Schauspielern aus allen drei Ländern von einem Veranstaltungsort zum nächsten fahren würde. Am Remembrance Day*2014, 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs, hörte Rod Brookes-Hocking, Produzent von „Echoes“, eine Predigt, die ihn stark bewegte. Teil der Predigt war der Feldpostbrief eines jungen Soldaten aus dem Ort, an dem er 1914 an der Front in Belgien kämpfte. Er schrieb über die grünen Felder Devons, wie sehr er sie vermisste und dass er sie nie wiedersehen würde. Einen Monat zuvor hatte Rod als Teil eines Gemeinschaftschores „The Armed Man“ von Karl Jenkins aufgeführt. Während der Predigt fragte er sich nun, wie man ein Kombinationsprojekt aus Chor und Theater als eine *Gedenktag in Großbritannien für Gefallene beider Weltkriege, jeweils am 11. November jeden Jahres

Art „Landschaftsshow“ in die grünen Felder dieses Soldaten einbetten könne. Ein Stück, welches die Verstorbenen ehrt, gleichzeitig aber auch Fragen zum Krieg aufwirft. Rod wandte sich an Anthony Richards, den Leiter und Regisseur der ortsansässigen Theatergruppe The Common Players, und erzählte ihm von der Idee, in Crediton ein Outdoor-Gemeinschaftsprojekt zum Ersten Weltkrieg zu inszenieren. Anthony fand das Konzept interessant, schlug aber vor, nicht „nur“ die britische Erfahrung in den Blick zu nehmen, sondern auch reale Geschichten aus anderen Ländern in das Stück zu integrieren. Sie sprachen darüber, Produzenten aus Creditons Partnerstadt Avranches in der Normandie anzusprechen .... interessant! Und ... wie wäre es, auch Theater- und Musikleute in Deutschland anzufragen, ehemalige Feinde ... sehr interessant! In Deutschland hat Crediton keine Partnerstadt, aber über St. Bonifatius gab es eine Verbindung mit der Stadt Fulda in Hessen. Eine Zusammenarbeit, von der sie dachten, sie könne zu einem Akt der lebenden Versöhnung werden, aber auch zu einer sehr ungewöhnlichen Theater-Herausforderung; wie verbindet man wahre Geschichten aus verschiedenen kulturellen Zusammenhängen zu einem einheitlichen Theaterstück, das vor allem durch theatrale Mittel für ein Publikum mit unterschiedlichen sprachlichen Hintergründen funktioniert? Rod und Anthony hatten beide Erfahrungen im Erarbeiten von Outdoor-Community-Stücken, hatten aber noch nie zusammen an einer Produktion gearbeitet... für diese Idee allerdings, dachten sie, eine Partnerschaft könne funktionieren. Ein paar Wochen später fragten sie Mary Stephenson, eine einheimische Autorin aus Crediton mit Interesse an historischer Forschung, sich ihnen anzuschließen und ein Kernteam war gefunden. In den folgenden drei Jahren baute sich zwischen Crediton, Avranches und Fulda eine kreative Partnerschaft auf. Ideen wurden ausgetauscht, Treffen wurden gehalten, in Skype-Gesprächen wurden die ersten Ideen ausgetestet und verändert, Freundschaften entwickelten sich. Diese Arbeit resultierte in einem gemeinsamen Förderantrag an die Europäische Union – eine Herausforderung für sich! Leider scheiterte der EU-Antrag, nicht einmal, sondern - zwölf Monate später – aufs Neue, beide Male nur um eine Haaresbreite. Im Sommer 2017 trafen wir uns zu einem, wie wir glaubten, letzten Abschiedstreffen in der Normandie. Stattdessen beschlossen wir aber, die Vision fortzusetzen. Alle fanden, dass es immer noch ein starkes Konzept sei, dass man aber, um erfolgreich zu sein, die Vision umgestalten müsse zu Innen-Aufführungen, professionellen Schauspielern, kleineren Amateur-Ensemblen, ohne Chöre oder Orchester und nur lokal finanzierten Produktionen. In Avranches waren Fabrice Herve und Marie-Helene Dodier die treibenden Kräfte ihres Produktionsteams. In Fulda hatten sich die Theaterfrauen Jessica Stukenberg und Barbara Gottwald zusammengetan. Alles sah gut aus! Kurz nachdem die Vereinbarung getroffen worden war, mussten Fabrice und
Marie-Helene jedoch aus dem Projekt aussteigen. Man hatte ihnen ein verbindliches Förderangebot für eine andere Produktion unterbreitet, welches sie nicht verlieren wollten. Jessica und Barbara konzentrierten sich nun darauf, gemeinsam mit Anthony, Rod und Mary ein Stück zu entwickeln. Eine von English Heritage geförderte Pilotproduktion in Crediton ermöglichte es Mary 2015 mit dem Crediton Museum und anderen Quellen eine Reihe von wahren Geschichten mit besonderen Charakteren zu recherchieren. Durch eine Förderung des Arts Council konnte Mary später ähnliche Forschungen in Avranches und Fulda durchführen. Um diese „Hauptfiguren“ herum entwickelten Barbara, Jessica und Anthony bei einem mehrtägigen Treffen in Fulda im Mai 2018 ein erzählerisches Gesamtwerk. Was Sie heute sehen, ist das Ergebnis dieser kreativen Planung und der vorangegangenen kreativen Reise.

Wir ehren die Menschen, deren wahre Geschichten wir hier erzählen und die großen sozialen Errungenschaften, die durch ihre schrecklichen Opfer erreicht wurden. Wir hoffen, dass solche furchtbaren Zeiten sich nie mehr wiederholen werden und dass Europa ein Ort des Friedens bleibt.

// Rod Brookes-Hocking

The Journey of the Project

Echoes of Wartime was conceived in 2014 as an outdoor summer production to commemorate World War One, involving three European towns – in the UK, France and Germany. Choirs, orchestras and support casts would be recruited in each community while a single, three-nation speaking cast would tour from one country’s venue to the next.

On Remembrance Sunday November 11 th 2014, 100 years after the start of World War One, I had been deeply moved by a vicar’s sermon, which included a letter home from a local soldier at the front in Belgium in 1914; how he missed the green fields of Devon, how he never saw them again.

A month earlier I had been part of a large community choir singing The Armed Man by Karl Jenkins and now, during the sermon wondered how an integrated theatre and choral piece could be staged in that soldier’s same green fields as an outdoor ‘landscape show’, one which honoured the millions who had died but could also raise questions about the war.

I approached Anthony Richards, the Director of local theatre company The Common Players, about the idea for an outdoor World War 1 community play in Crediton. Anthony liked the concept but thought it would be more interesting if it wasn’t ‘just’ about the British experience but also integrated real stories from other countries. We talked about approaching producers from Crediton’s twinned town of Avranches in Normandy…. interesting! And…what about also approaching theatre and music people in Germany, former enemies… very interesting! 

There is no twinned town in Germany with Crediton, but there is a link with the city of Fulda in Hessen via Saint Boniface. A collaboration we thought could become an act of living reconciliation but also become a very unusual theatre-challenge; how do you integrate culturally different sets of true stories into a coherent piece of theatre which communicates dramatically to audiences who speak different languages?  Anthony and I both had backgrounds in creating outdoor community plays but hadn’t actually created a show together….for this idea though, we thought a partnership could work. A few weeks later we asked Mary Stephenson, a local Crediton writer with an interest in historical research, to join us and a core team was born.

What followed was three years of developing creative partnerships in Avranches and Fulda. Ideas were exchanged, meetings held, Skype conversations explored and amended ideas, friendships developed. As a result we all worked together on a complex three-way funding application to the European Union, a challenge all of its own!  Sadly the EU bid failed, not once but - twelve months later - all over again, each time by a tantalisingly small margin.

At what was expected to be a farewell meeting in Normandy in the summer of 2017 the three teams decided instead to continue with the vision. Everyone thought it was still a strong concept but that to succeed it would be necessary to re-shape the vision to indoor performances, professional actors, smaller community support casts, no choirs or orchestras and productions funded only by locally-raised finance.

In Avranches, Fabrice Herve and Marie-Helene Dodier had emerged over two years as the key drivers of their production team. In Fulda, artistic directors Jessica Stukenberg and Barbara Gottwald had teamed up to drive theirs. Things were looking good! However, not long after the agreement to continue had been made, Fabrice and Marie-Helene had to withdraw as they had been made a firm offer of funding for a different production and couldn’t risk losing it.

Jessica and Barbara now focussed on creating a production with me, Anthony and Mary. A pilot production in Crediton funded by English Heritage in 2015 had enabled Mary to carry out historical research with the Crediton Museum and other sources to summarise a number of true stories with distinctive characters. An Arts Council grant to Mary later enabled her to do similar research in Avranches and Fulda. It was the emergence of these ‘core characters’ which allowed Barbara, Jessica and Anthony to meet in Fulda in May this year over several days to explore and plan how the characters might interact on stage and form a narrative drama.

What you see today is the result of that creative planning and the preceding journey of evolving ideas. We honour the people whose true stories we tell here, we honour the great social gains which came from their terrible sacrifices, we hope there will never be a repeat of those awful times and that Europe remains a place of peace.

Rod Brookes-Hocking, Producer

Common Players

www.common-players.org.uk

 2014 wurde ich von Leuten in Crediton angesprochen, ob ich nicht Interesse hätte, ein Stück über den Ersten Weltkrieg, für und mit den Menschen in Crediton, zu inszenieren. Ich fühlte mich geschmeichelt und fragte mich, was man durch Theater wohl erzählen könnte, was noch nicht gesagt worden ist. Im Gespräch dachte ich darüber nach, welche Erfahrungen die Menschen in Deutschland und Frankreich wohl mit den Menschen in Crediton gemein hatten. Die Idee mit Creditons Partnerstädten zusammenzuarbeiten, um etwas Gemeinsames auf die Beine zu stellen, wurde immer faszinierender für mich. Dr. Thomas Heiler in Fulda reagierte positiv auf einen außerplanmäßigen Telefonanruf aus England und so fing alles an. Wir freuen uns jetzt sehr, Ihnen unser „Echoes of Wartime – Nachklang der Geschichte(n)“ zu präsentieren, geschaffen von einem Team aus deutschen und englischen Theaterkünstlern und gemeinsam mit vielen jungen Leuten der beiden Städte.

Wir hoffen, dass unser Stück den schwierigen Zeiten, die wir vor 100 Jahren teilten, respektvoll gedenkt. Der Versuch möglichst viele junge Menschen zu involvieren war für uns ein wichtiger Teil des Projekts und wir möchten, dass unsere Arbeit auch eine Verbindung zu den Herausforderungen unserer heutigen Zeit herstellt. Neben den Fakten, soll das Stück auch Denkanstöße vermitteln. Bertolt Brecht war ein deutscher Theatermacher des letzten Jahrhunderts, der uns zu diesem Ansatz inspiriert hat. Er war an der Ernsthaftigkeit menschlicher Konflikte interessiert. Er war allerdings auch der Meinung, dass, egal wie ernst die Thematik ist, das Publikum immer auch ein bisschen Spaß haben möchte. Wir hoffen also, dass Sie diesen in unserem Stück finden werden.

Anthony Richards, Common Players


Common Players:

www.common-players.org.uk

 

At the beginning, I wondered what else could be said about the war.

Looking harder, it became astonishing how many things our two countries shared 100 years ago. Not just having the Kaiser as an honorary Admiral in the British navy (!), but sharing hundreds of years of people trading, playing, and being at the heart of enlightened cultural development in Europe. 

I wondered what the time was like for people in Germany and France as well as Crediton, and I learned of a great deal of suffering and individual sacrifice. We hope that our piece respectfully comme­morates the difficult times we shared 100 ye­ars ago, and that we have found a theatre language that can be understood by English and German speakers.

Engaging with young people has been important for us. We want our play to connect with young people and the youthfulness in our audiences as we navigate the challenges of our present times.

At a time when some public conversations are challenging the existence of even our lowest common denominators, I’m glad to be working on a piece which illuminates our highest common factors.  

Brecht is a German theatre maker from the last century who has inspired our approach.

He believed that however serious the undertaking, audien­ces also want some “Spass”, some fun. So we hope to entertainas well as engage.  I hope you enjoy what we have made.

Anthony Richards, Artistic Director

Freies Theater Fulda

www.ftf-theater.de

Bis zum ersten Anruf von Dr. Heiler, der zu einem Treffen mit englischen Kollegen einlud, um ein Musik-Theaterprojekt zum Gedenken an den ersten Weltkrieg auf den Weg zu bringen, hatte ich mir zu diesem wenig Gedanken gemacht.. Wenn war es immer um den 2. Weltkrieg gegangen. Nach einem konstruktiven Treffen mit sehr netten Kollegen war schnell klar, wie reizvoll ein solch länderübergreifendes Projekt sein würde. Wie auch schon bei vergangenen Stücken war die Recherchearbeit und die Suche nach persönlichen Geschichten überaus spannend. Das Besondere daran ist, dass sich die Geschichten in Crediton und in England ungemein ähneln, fast austauschbar sind…obwohl sich die Menschen doch als Feinde gegenüber standen.

2018 – 100 Jahre nach Ende des 1. Weltkrieges ist die Errungenschaft einer Demokratie nach wie vor ein hohes Gut, dass keine Selbstverständlichkeit ist, ein Wert, für den wir uns immer wieder neu einsetzen müssen. Unsere Sprache ist das Theater und wir hoffen mit diesem Stück zum Ausdruck bringen zu können, wie wertvoll ein Leben in Frieden und Sicherheit ist, aber auch, dass unsere gemeinsame Begeisterung und Freude am kollegialen Austausch unser Publikum erreicht.

Jessica Stukenberg, Freies Theater Fulda



Freies Theater Fulda

www.ftf-theater.de

Until I received a phone call from Dr. Heiler, inviting us to a meeting with English colleagues interested in launching a musical theatre project to commemorate World War One, I had never much thought about this war… if anything, people would discuss World War Two. After a successful meeting with some like-minded colleagues, we realised how appealing such an international project would be. As with other plays we had done in the past, the process of researching personal stories was extremely interesting. It was extraordinary how similar the stories from Crediton and Fulda were, how interchangeable they were, even though these people were confronting each other as enemies.

In 2018, 100 years after the end of World War One, the great achievement of democracy is still incredibly precious and should not be taken for granted. It is a gift which we have to fight for time and again. We use theatre as our language and hope to convey with this play the value of peace and security while sharing with our audience the enthusiasm and joy we’ve experienced working with our English colleagues. 

Jessica Stukenberg, Freies Theater Fulda

Theater Mittendrin

www.theater-mittendrin.de

 

Für uns als kleines, freies Theater ist dieses Projekt eine wunderbare Möglichkeit einmal größer zu arbeiten, über den Tellerrand zu sehen und neue Arbeitsweisen kennen zu lernen. Für mich persönlich war die Aussicht mehrsprachig zu proben und aufzuführen zu Beginn die intensivste Motivation. Je weiter ich mich in die Thematik hineingelesen hatte, wurde mir bewusst wie verwoben die Länder damals waren, welche gesellschaftlichen Werte galten und wie leicht manipulierbar die Menschen damals waren.

Der Blick ins Heute zeigt, daß wir nicht unbedingt viel gelernt haben aus der Geschichte. Noch immer, und durch die technischen Möglichkeiten viel schneller, glauben wir Nachrichten ohne deren Korrektheit überprüfen zu können oder das Bedürfnis zu haben, sie zu kontrollieren. Wir glauben, folgen diesem Wissen und sehen uns auf der richtigen Seite. Dieser Mechanismus wirkt auf großer politischer Ebene, aber auch im kleinen privaten Rahmen.

Das Wissen, wie sehr die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts die folgende Zeit, bis heute, beeinflusst haben, wurde mir im Geschichtsunterricht (90er Jahre) nicht so vermittelt, daß ich es realisiert hätte.

Natürlich lassen sich 1918 und 2018 nicht komplett vergleichen. Dennoch gibt es viele Parallelen, vor allem Gesellschaftlich. Für mich ist dieses Projekt neben dem Gedenken an die Menschen, die die Zeit erleben mußten, vor allem wichtig, um ein Nachdenken anzuregen, damit Fehler jetzt und in Zukunft sich nicht wiederholen.

Denn wir stehen heute wieder an einer Schwelle der Geschichte.

 

Barbara Gottwald, Theater mittendrin

Theater Mittendrin

www.theater-mittendrin.de


For us as a small theatre company, this project was a wonderful opportunity to work on a larger scale, to see the bigger picture and to explore new ways of working. To begin with, the chance to rehearse and perform in more than one language was the main motivation for me. The more I read about the topic, the more I learnt about how much the two countries had in common at that time, about which social values were important to them and how easily people were manipulated.

Looking at our world today, you might be forgiven for thinking that we have not learnt that much from history. Thanks to modern technology we receive the news much more quickly, but we still believe it unquestionably without checking the reliability of its source nor the facts themselves. We trust what we hear through the media and believe we are in the right. This applies to the wider political arena as well as to our private lives. 

During my school history lessons in the 1990s, I was never made aware of how much events in the early 20th century had influenced the last 100 years. Of course, 1918 and 2018 cannot be compared in every respect, but there are many similarities, particularly in some of the threats to society. For me this project is very important not only to commemorate the people who lived through such terrible times, but also to make us reflect and avoid repeating our mistakes now and in the future.

For today, once again, we stand at a turning point in history.

 

Barbara Gottwald, Theater MITTENDRIN